Wencke is getting tougher / Die Göttin des Gemetzels


Am 03.12.2016 war es endlich soweit. Der Tag der Entscheidung, die Stunde der Wahrheit, der D-Day war herangerückt. Doch eins nach dem anderen.

 

Aus einer bierseeligen Laune am Silvesterabend des Jahres 2015 heraus, wurde die Idee bei Wencke, ihrem Lebensgefährten Erik und einigen ihrer Freunde geboren, sich auf den schwierigen, vor allem aber harten Weg zur Teilnahme an Europas härtestem Obstacle Rennen zu machen.

Kleiner filmischer Eindruck, worüber hier eigentlich geschrieben wird

Während die Jungs der Gruppe über eine gewisse Grundfitness verfügten, trotz allem aber einige ein paar Gramm zuviel auf den Rippen hatten, war Wencke als einzige Frau im Team mehr oder weniger auf sich allein gestellt und musste sich etwas einfallen lassen.

 

Auch sie hatte zu dieser Zeit, Zitat: "...ein paar Kilos zuviel auf den Rippen...", verfügte aber über eine enorme Zielstrebigkeit, einen sehr starken Willen und begann gerade damit, sich mit dem Laufen zu beschäftigen.

Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, meldete sie sich in einem Fitnesstudio an und dort geschah etwas völlig Unerwartetes: sie traf auf ihren späteren Personal Trainer Erik Eichholz.

Was sollte also mit zwei Eriks an der Backe noch schiefgehen?

Nach einem gegenseitigen "Beschnuppern" und dem Feststellen gegenseitiger Sympathie (zumindest temporär), erfolgte die langsame Einführung in die große weite Welt der Sportwissenschaft mit Trainingmethodik, Ernährungskunde und Anatomie.

 

Die ersten Trainingseinheiten waren unerwartet hart, aber Wencke biss sich durch. Doch dann erfolgte der erste Rückschlag. Erik Eichholz verließ das Fitnessstudio. Nicht schön!!!

 

Aber Wencke blieb am Ball und spürte ihren Trainer mit der ihr eigenen Beharrlichkeit wieder auf. Sie fand außerdem heraus, dass er sich mit einer eigenen Firma, nämlich DIE BEWEGUNGSMELDER selbstständig gemacht hatte

So kam es, dass sie das Fitnessstudio schnell wieder verließ und nach kurzen Vertragsverhandlungen Erik Eichholz zu ihrem Personal Trainer erkor.

Das war Anfang Mai 2016, ihr erinnert euch sicher an den ersten Beitrag in Wenckes Trainingsblog. Knappe sieben Monate bis zum GETTING TOUGH - THE RACE.

 

Von nun an wurde nicht mehr gekleckert sondern geklotzt. Knüppelhartes Training war von nun an angesagt und das mindestens dreimal in der Woche. Einzelheiten entnehmt ihr bitte dem Blog. Außerdem wurde Wettkampferfahrung gesammelt, bei kleineren Obstacle Rennen.

 

Während bei der Ausdauer relativ schnell ansprechende Leistungen erreicht werden konnten, waren vor allem das Krafttraining und der völlig neue Umgang mit den eigenen Ernährungsgewohnheiten ständige kräftezehrende Heraussforderungen. Schmerzen, Stimmungsschwankungen, Resignatonstendenzen und alle denkbaren psychischen und physischen Berg-und Talfahrten bestimmten nunmehr Wenckes Leben und das musste auf der Alltagsebene auch noch weiter funktionieren.

Die Vorbereitungsphase in Bildern

Aber es gab Hoffnung, denn die körperliche Leistungfähigkeit von Wencke verbesserte sich stetig, trotz kleiner Rückschläge wie Zerrungen, Verspannungen und dem allgegenwärtigen Muskelkater.

Ein Grund dafür war und ist die regelmäßige sportmedizinische Betreuung und natürlich die ausgiebige Behandlung mit Massagen durch ihren Personal Trainer, die selbstverständlich Bestandteil des Trainings sind.

Und noch etwas geschah zwangsläufig: die ungeliebten Pfunde purzelten und Wenckes Körper veränderte sich. Außerdem waren Migräneanfälle und vor allem Rückenbeschwerden kaum noch Thema.

Tja und dann, dann kam der 03.12.2016.

Wencke, ihr Lebensgefährte Erik, ihre Freunde und ihr Personal Trainer fanden sich am Vorabend des Rennens in Rudolstadt ein, um sich optimal vorzubereiten.

Kohlenhydrate en masse wurden verzehrt, Strategiebesprechungen durchgeführt, die Bewältigung der Hindernisse erörtert, Teile der Strecke in Augenschein genommen, die Starterunterlagen abgeholt und die wachsende Nervosität bekämpft.

 

Tja und dann kam nicht irgendwann, sondern genau 10.00 Uhr am Samstag, dem 03. Dezember 2016 der Startschuss zum 5. GETTING TOUH - THE RACE. Der Moment, auf den Wencke acht Monate hingearbeitet hatte war da und sie schlug sich grandios. Ihre Form war absolut erstklassig, ihre Ausdauer fulminant und ihr Biss war noch nie schärfer als an diesem Tag. Trotz -6° Celsius gab unsere Kundin alles.

Zuerst lief sie einen am Ende 17minütigen Vorsprung auf ihren Trainer heraus.

Super! Alles richtig gemacht beim Training.

 

Dann holte sie im Verlauf der Strecke ihre Freunde ein, die sich vom Start an abgesetzt hatten.

Super!! Alles richtig gemacht beim Training.

 

Wencke überwand endgültig ihre Scheu vor der Kälte des Wassers, ein im Trainingsprozess immer wieder heikles Thema zwischen ihrem Personal Trainer und ihr. Da dieser sich allerdings unnachgiebig verhielt, wurde sie gut darauf vorbereitet.

Super!! Alles richtig gemacht beim Training.

 

Wencke hat ein Problem mit Höhe, normalerweise. Im Rennen überwand sie ihre Angst davor und meisterte die hohen Hindernisse hervorragend.

Super!! Alles richtig gemacht beim Training.

 

Als wir von Wencke gefragt wurden, ob wir sie als erste große Herausforderung in ihrem alltäglichen Training auf das GETTING TOUGH vorbereiten würden, hatte sie wenig Kraftreserven. Das Kraftniveau zu erhöhen war wohl das Schwierigste im Trainingsprozess. Aber auch hier war Wencke absolut fit.

Super!! Alles richtig gemacht beim Training.

Europas härtester Extrem-Crosslauf in Bildern

Es gab tatsächlich Menschen, die unsere Vorhersage, Wencke zu einem durchtrainierten Kraftpaket machen zu können, belächelt haben. Nun, wer zuletzt lacht....

Wencke hat mit Disziplin, Biss und auch einem gewissen Hang zu Selbstkasteiung ihr erstes, das wahrscheinlich größte sportliche Ziel ihres Lebens erreicht. Sie hat das europaweit schwerste Obstacle Rennen absolviert und das auf Anhieb auch noch in einer Zeit, die sich durchaus sehen lassen kann. Sie platzierte sich mit ihrer Leistung im Mittelfeld einer internationalen Läuferriege, die aus ganz Europa zum GETTING TOUGH angereist war. Und sie verwies ihre zwar milde und freundschaftlich, aber trotzdem etwas ungläubig lächelnden Freunde auf die Plätze und hinterlies verblüffte Gesichter.

Wir von DIE BEWEGUNGSMELDER sehen das mit einem äußerst zufriedenem Gesichtsausdruck, denn dieses Ergebnis bestätigt uns in unserer Arbeit. Das war unser Ziel, vielleicht auch unsere Mission, wie Ihr wollt.

Wir haben Wencke durch Höhen und Tiefen begleitet und bedingungslos zu ihr gehalten. Und was das Beste ist: sie bleibt uns erhalten und trainiert weiter bei uns.

Was sollen wir in so einem Moment des Triumphes unserer Klientin noch sagen ausser:

"Klasse Wencke!! Genieße Deinen Sieg. Du kannst absolut stolz auf Dich und Deine Leistung sein."

Und in freier Abwandlung dessen, was der "Kallinator", einer der Organisatoren des GETTING TOUGH so passend bemerkte:

Dieses Rennen hast Du nur vordergründig gegen Hindernisse, Dreck und Kälte absolviert. Es war vielmehr ein Rennen gegen Dich selbst, gegen Schmerzen, Verletzungen, Ängste und Ungewissheiten, in jeder Beziehung. Es war d a s Rennen Deines Lebens und wir durften Dich begleiten.

Athletin Wencke Neumann

Kommentar schreiben

Kommentare: 34
  • #1

    Annett Neumann (Montag, 12 Dezember 2016 13:22)

    Dieses Rennen war für sie ein ungeahnt knallharter Kampf gegen sich selbst. ..Sie ist super gelaufen und ich wusste, dass Wencke es schafft. Wer sie kennt , weiß es einfach. Auch wenn sie manchmal mit sich hadert, wenn es drauf ankommt, kämpft sie mit ihrem Dickkopf bis zum bitteren Ende.Das macht mich so stolz.

  • #2

    Sebastian Weilert (Montag, 12 Dezember 2016 16:06)

    Dies Frau sieht echt Klasse aus. Wahnsinn!!

  • #3

    Maximilian Braun (Dienstag, 13 Dezember 2016 08:13)

    Ein Hoch auf Sie Frau Neumann und ein Hoch auf Ihre Tochter Wencke. Das ist eine sehr sehr gute Leistung. Sich in einem Heer von Männern zu behaupten und dann auch noch gut abzuschneiden nötigt mir eine Riesen-Portion Respekt ab. Außerdem habe ich das Lesen des Textes sehr geliebt. Der ist ziemlich gut verfasst und auch mit einer gehörigen Portion Emotion geschrieben. Wencke, ich freue mich, dass Sie weiter Trainieren mit Erik Eichholz. Diese Entscheidung werden Sie nicht bereuen.

  • #4

    Britta Sander (Dienstag, 13 Dezember 2016 12:21)

    Grüße aus Berlin. Das ist der beste Blog Beitrag bis jetzt. Liebe Wencke, meine Schwester und ich gratulieren Dir herzlich zu Deinem Erfolg. Beim Lesen waren wir richtig beeindruckt. Der Text ist wunderschön geschrieben mit einem leichten Augenzwinkern, aber auch mit viel Gefühl. Der ist wirklich toll. Wir hoffen, dass wir weiter von Dir hören. Wir würden gern auch mal Deinen Trainer kennenlernen, der ist ja süß!! :-) Hat er den Text geschrieben oder Du? Und dieses Bild zum Schluss...Wow!!

  • #5

    Meta (Dienstag, 13 Dezember 2016 12:58)

    Man merkt, dass der Verfasser des Textes Sie sehr mag, Wenke. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich meine Wertschätzung und Respekt. Das liest sich sehr schön, lassen sie sich das mal gesagt sein von einer 60jährigen Frau. Gratulation. Ein bisschen verrückt sind Sie aber schon.

  • #6

    Käptn Blaubär (Dienstag, 13 Dezember 2016 16:25)

    Wencke ist Bombe. Ich feier ihren Erfolg hart. Das sie niedlich ist ist doch nebensächlich. Getting Tough ist schon ganz schön hart. Was meint ihr, warum da nur so wenig Frauen mitlaufen. Das sies geschafft hat ist doch Bombe!!

  • #7

    nochmal der Blaubär (Dienstag, 13 Dezember 2016 16:28)

    Der Text ist aber wirklich cool. Ich versteh aber nicht, warum hier Frauemn den Trainer kennenlernen möchten. Ist doch cool, dass es sie so gut trainiert hat. Dann müsst ihr ihn halt engagieren. Komische Sache.

  • #8

    Britta Sander (Dienstag, 13 Dezember 2016 16:43)

    Was ist denn daran komisch, Käptn Blaubär. Komisch ist höchstens dein Name. Meine Schwester und ich finden den halt niedlich, außerdem ist er in unserem Alter, da kann man sich doch mal positiv äußern.

  • #9

    Käptn Blaubär (Dienstag, 13 Dezember 2016 17:10)

    Ist nich böse gemeint Britta. Wie gesagt, ich finde den Trainingserfolg total geil. Gerade weil man Frauen sowas oft nicht zutraut. Aber der Personal-Trainer sagt ja selber, das Wencke Biss und Selbstdisziplin hat. Gepaart mit dem know hown ist das ne coole und erfolgreiche Mischung. Habt ihr schonmal geschaut nach Motus Culinaria? Dann kommt doch mal runter von Berlin nach Erfurt und macht das. Das macht der auch. Da könnt ihr ihm kennenlernen. ;-)

  • #10

    Matscher (Mittwoch, 14 Dezember 2016 08:24)

    Die kleine ist echt einmalig. Liegst mit dem Typen der dich trainiert total richtig. Ist auch echt brilliant, das du dranbleibst und jetz nicht aufhörst. Da zeugt davon, das du das alles anerkennst. Machste gut so Mädel.

  • #11

    Mark (Mittwoch, 14 Dezember 2016)

    Also eine Göttin sieht anders aus.

  • #12

    Käptn Blaubär (Mittwoch, 14 Dezember 2016 16:06)

    Ey guck duch ma an

  • #13

    Bernd (Donnerstag, 15 Dezember 2016 00:38)

    Klasse Leistung Wencke. Ich habe zwar noch nie kommentiert, aber heute muss es mal sein. Ich war auch vor Ort, aber einer von denen, die am Rand standen und ungläubig zugeschaut haben. Ich glaube auch auch, sie erkannt zu haben. Machen Sie weiter. Sie sind eine tolle junge Frau, meint meine Gattin und ich finde das, was sie mit Ihrem Trainer machen hochinteressant. Alle Daumen hoch die wir haben.

  • #14

    Peter (Donnerstag, 15 Dezember 2016 10:44)

    Ihr habt doch alle eine große Meise. Irgendwann bricht sich mal einer ein Bein. Das ist überhaupt nicht meins.

  • #15

    Hustlehoff (Donnerstag, 15 Dezember 2016 21:24)

    Die hats geschafft? Ich globs nich. Respekt! Ordentlich Bums die Kleine.

  • #16

    Silvana Strauch (Sonntag, 18 Dezember 2016 15:55)

    Krasse Frau.

  • #17

    Wetterfrosch (Sonntag, 18 Dezember 2016 19:05)

    Da muss man schon einen Spleen haben, wenn man da mitläuft. Aber in der Tat respektabel, dass die Frau das durchgezogen hat.

  • #18

    Annett Neumann (Dienstag, 20 Dezember 2016 14:07)

    Mark...Mit Deinem Kommentar hast Du einen schlechten Nerv bei mir getroffen...Du bist leider eine geistige Null.

  • #19

    Mark (Dienstag, 20 Dezember 2016 17:59)

    Zusammenreissen bitte.

  • #20

    Jeanette (Mittwoch, 21 Dezember 2016 17:10)

    Interessanter Blog.
    Die Leistung der Frau ist ja wohl nicht kleinzureden@Mark. Die Bezeichnung Göttin ist bestimmt nicht auf Äußerlichkeiten bezogen obwohl die Frau sehr hübsch ist. Aber das ist überhaupt nicht wichtig. Also Mark: Kopf zu. Vielleicht rennst Du erstmal mit bevor Du hier unsubstantiiert daherschwafelst.

  • #21

    Käptn Blaubär (Donnerstag, 22 Dezember 2016 14:19)

    Genau Mark. Kopf zu!

  • #22

    Britta Sander (Mittwoch, 28 Dezember 2016 10:23)

    Frohe Weihnachten nachträglich, aber vor allem einen guten Rutsch in neue Jahr und viele gelingende Herausforderungen mit Deinem Trainer und Dir. Wir glauben an Dich Wencke und wir wollen noch viel von Dir lesen. Und der Mark kann wirklich seinen Kopf zumachen. :-)
    Grüße aus Berlin von Britta und Marlene

  • #23

    Adrian (Donnerstag, 29 Dezember 2016)

    Die Frau ist krass drauf. Mir gefällt sie auch. Aussehen ist doch aber immer Geschmackssache. Keift Euch doch nicht so voll hier. Sportlich gesehen absolut top.

  • #24

    Meritt (Dienstag, 03 Januar 2017 16:13)

    Frauenpower. Da können die Kerle einpacken!! :-)

  • #25

    Claudi (Donnerstag, 05 Januar 2017 14:13)

    Da sagst Du was Meritt. Ich hatte einen komischen Typen im Power Rangers Dress, der micht ständig vollgelabert hat. Aber Wencke ist schon eine Nummer! :-)

  • #26

    Meritt (Freitag, 06 Januar 2017 12:43)

    Okay!? Meine Freundin ist auch mitgelaufen und hatte ständig mit einem Bartträger zu tun, der ihre Nummer wollte. Bescheuert!!

  • #27

    Claudi (Mittwoch, 11 Januar 2017 19:31)

    Ich hätte was anderes zu tun, wenn ich so dreckig und schwitzend rumlaufe. Aber der Lauf an sich war cool, obwohl ich gerade am Schwimmbad echt Mühe mit dem kalten Wasser hatte. Da hatte ich wiederum einen netten Typen mit Neoprenkappe und einer hässlichen Brille. Der hat mich rausgezogen. Total lieb.

  • #28

    Erik (Wenckes Trainer) (Sonntag, 15 Januar 2017 20:55)

    Wenn Du die Frau mit den roten Zöpfen gewesen bist, dann war ich das!! :-) Gern geschehen!

  • #29

    Magdalena Seifert (Samstag, 21 Januar 2017 14:19)

    Wie geil ist das denn!!

  • #30

    Anke (Samstag, 21 Januar 2017 20:48)

    Hey, coole Seite hier und interessanter Blog. Ist schon ein wenig anders, wie das was man sonst so zu lesen bekommt. Aber Daumen hoch. Ich finde es gut, wenn mehr Frauen bei solchen Rennen mitmachen und auch noch gut abschneiden. Außerdem gefällt mir, dass Du Dir professionelle Hilfe holst Wencke. Ich bin selber Trainerin und kann aus eigener Erfahrung sagen, dass zwar viele gern mitmachen wollen, aber oft einfach nicht den Biss haben und gleich völlig aufgeben, wenn sie ein paar Blessuren haben. Übrigens kenne ich den Erik ganz gut. Grüße!! Da hast Du Dir echt eine ganz schön harte Socke ausgesucht. Der ist zwar heutzutage etwas milder als früher, aber dass ist auch noch richtig gut. Vor allem weiss er wirklich wovon er redet und gibt nicht mit seinen Muskeln an. Ich habe ihn immer als sehr angenehmen Menschen empfunden. Wo hast Du ihn denn kennengelernt?

  • #31

    Erik (Wenckes Trainer) (Samstag, 21 Januar 2017 20:53)

    Hey Frau Strobel, da habe ich ja gleich einen Kloß im Hals. Das ich sowas aus deinem Munde höre, stimmt mich besonders froh. ;-) Übrigens heisst es: "...als das, was man sonst lesen kann" :-P

  • #32

    Anke (Samstag, 21 Januar 2017 21:02)

    Hey Erik. Ich wusste doch, dass Du wieder was zu bemängeln hast. Stimmt doch aber was ich sage. Ich bin Dir heute noch dankbar, dass Du mich nach meiner Verletzung wieder so hinbekommen hast. Wenn ich dran denke, wie mich alle so mitleidig angeglotzt haben könnte ich heute noch kotzen. Ich hätte Dich zwar oft und gerne auf den Mond schießen können, aber Du hattest in allem recht. Lass mal Kaffee schlürfen bei Gelegenheit. Ich bin bald wieder in Erfurt.

  • #33

    Stefan Böhnke (Montag, 30 Januar 2017 09:30)

    Spannend wäre dieses Jahr mal eine umgekehrte Metarmorphose Wenckes, von der Walküre zum schwammigen Zellhaufen :D Da würde ich Ihr mal einen "Trainingsplan" zusammenstellen und selbstverständlich auch partizipieren xD

  • #34

    Erik (Wenckes Trainer) (Montag, 30 Januar 2017 12:24)

    Hey Stefan, Du sprichst in Rätseln. Eine Walküre ist eine Frau mit barocken, physischen Auswüchsen. Wen auch immer Du meinst, Wencke kann es nicht sein.
    Und wie zum Teufel soll Deine Partizipation, den enorm unwahrscheinlichen Fall vorausgesetzt, dass sich eine reziproke Metarmophose Wenckes einstellt, an einem schwammigen Zellhaufen aussehen? Oder verstehe ich Deinen Einwurf so, dass Du gern ein ebensolcher werden würdest? Das sind interessante Fragestellungen, die Trainingsmethodisch eigentlich nur die Fähigkeit zur Übergabe eines leeren Blattes Papier vorraussetzen, mit der Maßgabe das zu tun, was darauf steht, nämlich nüscht. :-) In diesem Sinne: Sport frei!!